Italien

Zumindest der nordwestliche Teil

Tag 3 - Auf nach Piemont

Philipp fotografiert mit einer Canon EOS 6D, dem 16-35mm/2.8L und dem 40mm/2.8.

Hannah fotografiert mit einer Nikon D7000 mit dem Nikkor 28mm/1.8 und mit Philipps Kamera.

Bye, Bye Ligurien

Als ich am dritten Tag morgens aus dem Fenster schaute, wurde ich von sehr schönem Wetter begrüßt und machte erstmal eine Panorama-Aufnahme. Den Timestamps der Fotos nach zu urteilen brauchten wir danach aber offensichtlich noch anderthalb Stunden um zu Frühstücken und unsere Sachen zu packen und als wir das AirBnb verließen war es bereits wieder relativ trüb.

Wir schauten uns dann den Garten des Appartements nochmal genau an und entdeckten noch das relativ große… “Gartenhaus”, das wir auch hätten benutzen können. Auch das war voll mit Nudeln und auch ansonsten gut ausgestattet. Wäre es ein Sommerurlaub gewesen, hätten wir sicherlich auch mal draußen gesessen.

Nun war Locationwechsel angesagt. Genug Ligurien, auf nach Piemont. Die nächste Wohnung befand sich in der Nähe von Giaveno, in den Bergen westlich von Turin. Die Strecke führte wieder durch diverse Tunnel und mautpflichtige Autobahnen, glücklicherweise hatte ich immer genug Kleingeld dabei.

Auf nach Piemont

Die Straße zu unserem neuen Anwesen war mal wieder sehr schmal und wurde von vielen Fahrradfahrern benutzt. Als wir oben ankamen genossen wir erst einmal die Aussicht und warteten auf die Schlüsselübergabe, die sich um ne halbe Stunde verzögerte. Die Hosts waren wieder mal sehr nett und erklärten alles mögliche. Die Wohnung hatte zwar einen riesigen Balkon und eine schöne Aussicht, war von innen aber eher altbacken.

Als ich bei Google Maps recherchierte, was man hier so anschauen kann, bemerkte ich die Sacra di San Michele, die gleich um die Ecke war. Leider war es schon relativ spät und ab 18 Uhr konnte man da auch nicht mehr rein. Wir entschieden uns also, heute erstmal nichts großes mehr zu machen und fuhren in den nächsten Ort um uns mit Lebensmitteln zu versorgen. Den Abend verbrachten wir dann mit Tomate-Mozarella vor dem iPad und streamten mehr oder weniger erfolgreich den Eurovision Song Contest.

Als es dunkel war, gab es dann auch noch ein paar Sterne zu sehen, die Aussicht vom Balkon war ja wirklich ganz schön.

Kilometerstand: 480km

Weiter zur nächsten Seite

Navigation

Kommentare