Helgoland

Etwas mehr als 24 Stunden

May 2014, 45 Fotos

Schifffahrt

Am Freitag entschieden wir uns kurzfristig, das Wochenende auf Helgoland zu verbringen. Schnell den Halunder Jet und ein Zimmer gebucht und am Samstag unmenschlich früh (7:30 Uhr) aufgestanden. Nach Helgoland fährt man nämlich mit dem Schiff.

Bereits nach wenigen Stunden waren wir da, brachten unseren Kram ins Hotel und erkundeten fortan die Insel. Erstmal fuhren wir mit dem Aufzug ins Oberland — eine Fahrt, die mit einem Preis von 60 Cent wohl die billigste bezahlte Fahrt meines Lebens war. Oben angekommen ging es dann einmal Rund um den Klippenrandweg

Meer & Mehr

Helgoland ist ja eine Insel, vielleicht habt ihr das noch nicht mitbekommen. Um Inseln gibt es eine Menge Wasser, quasi egal, wohin man schaut — faszinierend, oder?

Vom Klippenrandweg sah man auch die Offshore-Windanlage da. Im Edeka und überall sonst sah man auch viele Leute mit schmucken Siemens-T-Shirts die wohl dort arbeiten und gerade einen Ausflug machten.

Vögel

Tatsächlich ist Helgoland, zumindest dem offiziellen Stadtführer nach, ein Paradies für Ornithologen und Vogelbeobachter. Von denen gab es auch einige zu bestaunen, vor allem im Norden der Insel.

Da ist dann auch die Lange Anna, so ein Stückchen Stein, auf dem viele von den Vögeln sitzen.

Schiffe am Horizont

Ich als leidenschaftlicher, ähm, Schiff-Beobachter kam auch auf meine Kosten, denn am Horizont konnte man immer mal ein paar Containerschiffe und kleinere Tanker erspähen.

Schafe & Möwen

Abgesehen von den Basstölpeln gibt es natürlich auch handelsübliche Möwen und Schafe auf Helgoland.

Sonnenuntergang

Am Abend kam mir dann noch die Idee, das es super wäre, den Sonnenuntergang zu fotografieren. Erst dachte ich, dass es ja nun blöd ist, weil wir auf der falschen Seite der Insel waren, aber glücklicherweise ist man ja auch innerhalb von 20 Minuten wieder auf der anderen Seite.

Katzen

Abgesehen von den Menschen, die nett waren, wird die Insel auch von einigen Katzen bewohnt, die den ganzen Touristenkram gewohnt sind und gerne zu einem kommen und sich streichelbereit vor einen werfen.

Sterne

Nachdem die Sonne weg war, ging es dann wieder Richtung Spielplatz (Mit Erdnüssen und Cola aus der Minibar, da es ja kein Restaurant mit offener Küche mehr gab). Dort hab ich dann mein Stativ mal ausprobiert.

Als ich dann die Einstellungen halbwegs hinbekam, war ich auch relativ zufrieden mit den Ergebnissen. Gutes Stativ!

Im Haus Nickels war unser Zimmer. Das letzte, was es am Freitag noch zu buchen gab.

Fazit

Am nächsten Tag ging es noch ein bisschen umher, wir besuchten den Strand, den wir am Vortag ausgelassen hatten und fuhren wieder nach Hause.

Helgoland ist durchaus eine Reise wert. Natürlich hat man recht schnell alles gesehen, es eignet sich also eher weniger für einen 14-Tage-Urlaub, aber dafür perfekt für ein Wochenende.

Kommentare